Sehenswürdigkeit

Kaiservilla

Text: Emely Nobis

Kaiservilla

Kaiservilla © Sigmunds, Wikimedia Commons

Es war das Hochzeitsgeschenk von Erzherzogin Sophie an ihren 23-jährigen Sohn Kaiser Franz Joseph von Österreich und dessen 16-jährige Frau Elisabeth Amalia Eugenie: die Kaiservilla in Bad Ischl in Oberösterreich.

Unmittelbar nach der Verlobung des Paares am 19. August 1853 nahm Sophie Verhandlungen mit dem damaligen Eigentümer über den Kauf auf: Dr. Eduard Mastalier. Fünf Wochen später wurde der Kauf für 31.440 Gulden abgeschlossen. Um daraus eine Sommerresidenz für das Kaiserpaar und seinen Hofstaat zu machen, musste das Gebäude, das damals 14 Zimmer hatte, erheblich erweitert und umgebaut werden. Die Tatsache, dass der Grundriss nach dem Anbau von zwei Seitenflügeln die Form eines E hat, ist wahrscheinlich eine Hommage des damals verliebten Kaisers an seine Braut Elisabeth.

Die Kaiservilla ist nach wie vor im Privatbesitz der Habsburger und wird von Mitgliedern der Familie bewohnt, aber sowohl das Haus als auch der umliegende Park sind in den Sommermonaten für die Öffentlichkeit zugänglich. Dies war bereits zu Zeiten Franz Josephs I. schon der Fall: Wenn er nicht zu Hause war, konnte die Sommerresidenz – einschließlich der Privatquartiere – besichtigt werden.

Die Amts- und Privaträume, in denen die Familie die Sommermonate verbrachte und von denen aus Kaiser Franz Joseph I. regierte, sind noch weitgehend im Originalzustand erhalten. Auch wenn es im Vergleich zum prunkvollen Schloss Schönbrunn in Wien eher ein bescheidener Luxus ist, gibt es hier viel Geschichte.

Ein geführter Rundgang führt Sie vom Treppenhaus, wo überall Jagdtrophäen an den Wänden hängen, zu den kaiserlichen Appartements im ersten Stock. Im grünen Zimmer traf sich der Kaiser mit Mitgliedern seines Kabinetts, und bei schönem Wetter frühstückten er und Sisi auf dem Balkon. Bei offiziellen Staatsbesuchen wurden Gäste im Roten Salon empfangen, wie der amerikanische Präsident Ulysses S. Grant (1867) und der britische König Edward VII. (1905, 1907, 1908). Am Schreibtisch in seinem Arbeitszimmer unterzeichnete Franz Joseph I. am 28. Juli 1914 die Kriegserklärung an Serbien, die den Ersten Weltkrieg auslöste.

Das Boudoir und Schreibzimmer von Kaiserin Elisabeth, in dem sie Sprachen (Ungarisch und Griechisch) lernte und Gedichte schrieb, ist seit ihrem Tod im Jahr 1898 auf Wunsch von Franz Joseph unverändert geblieben. Das Kissen, auf dem der Kopf der sterbenden Kaiserin nach dem Attentat in Genf (1898) ruhte, wird – zusammen mit ihrem „Hochzeitstaschentuch“ – in einer Vitrine in der Hauskapelle im Erdgeschoss aufbewahrt. Wieder draußen, ist die Villa von einem weitläufigen Landschaftspark umgeben, zu dem auch ein Cottage im elisabethanischen Stil gehört. Dieses Marmorschlössl, das zwischen 1856 und 1861 aus Untersberger Marmor erbaut wurde, war ein Hochzeitsgeschenk von Franz Joseph I. selbst an „seine“ Sisi. Für die Kaiserin war es einen Zufluchtsort. Sie zog sich dorthin zurück, um Gedichte zu schreiben, ihre Reisen zu planen und Freunde zu empfangen. Das Gebäude im Tudorstil ist jetzt ein Museum und bietet wechselnde Ausstellungen über die Natur und Kultur der Region Gmunden, zu der Bad Ischl gehört.

Die Kaiservilla und der umliegende Park sind von Mitte Juni bis Ende Oktober täglich geöffnet. Jainzen 38 in Bad Ischl, kaiservilla.at

Marmorschlössl: ooelkg.at

Kaisertage

Jedes Jahr um den 18. August wird in Bad Ischl der Geburtstag von Kaiser Franz Joseph I. gefeiert. Eine Woche lang finden in der Kaiserstadt zahlreiche Feierlichkeiten statt, deren Höhepunkte der Empfang des mit der Dampflokomotive am Bahnhof einfahrenden „Kaiserpaares“ sowie eine Gedenkfeier und eine Parade am Jahrestag selbst sind.
Mehr Informationen: badischl.salzkammergut.at/kaisertage

Konditorei Zauner

Kaisertorten kann man in Bad Ischl bei Zauner essen. Zu verdanken ist dies dem Leibarzt von Kaiser Franz I., Franz de Paula Wirer Ritter von Rettenbach. 1821 holte er den Wiener Zuckerbäcker und Weinhändler Johann Zauner (1803-1868) als „K.U.K.-Hoflieferant“ nach Bad Ischl, denn die Habsburger verbrachten ihre Sommer gerne in der Kurstadt, aber kein einheimischer Zuckerbäcker konnte den feinen kaiserlichen Geschmack befriedigen. Heute wird die Konditorei von Josef Zauner geführt. Eine der Spezialitäten des Hauses ist der Schratt-Gugelhupf (auch: Germgugelhupf Franz Joseph). Das Originalrezept für diesen Turban stammt von Katharina Schratt, der Mätresse dieses Kaisers. Sie ließ es täglich liefern, falls ihr eigenes Backen versagt hatte. zauner.at

Marchfelder Schlösserreich
Burg Laudeck
Unterirdischer See im Salzbergwerk© C. Kossmann
Stift Stams
Donauturm
Franzensburg
Kaiservilla
Naturpark Neusiedler See Leithagebirge
Festung Nauders
Donau zwischen Wien und Hainburg
Palmenhaus Schönbrunn
Goldenes Dachl
Panda im Tiergarten Schönbrunn
Wiener Staatsoper© Wien Werbung
Rattenberg
Schloss Grafenegg© Alexander Haiden
Hofkirche mit den schwarzen Mandern
Museum Tiroler Bauernhöfe
Schloss Ambras
Burg Hochosterwitz© Wikimedia Commons / Arcomonte26
Schloss Hof
Schloss Eckartsau
© Christian Stemper 2012