THERESA Wellness- & Genießer Hotel

Zu Hause in den Bergen

Text: Emely Nobis / Bild: THERESA Wellness- & Geniesser Hotel

Einen Ort zu schaffen, an dem sich die Gäste wohlfühlen… das ist das Bestreben der Familie Egger vom THERESA Wellness- & Genießer Hotel im Tiroler Zillertal seit über fünfzig Jahren.

Das THERESA im Winter

Das THERESA im Winter

Im THERESA Wellness- & Genießer Hotel ist alles geschmackvoll. Das ist vor allem Theresia Egger zu verdanken. Als sie und ihr Mann Siegfried 1964 in Zell am Ziller ein Hotel mit acht Zimmern eröffneten, hatte sie bald großes Heimweh nach dem großen Bauernhaus, in dem sie aufgewachsen war, vor allem nach dem Geruch und der Wärme des Holzes, das sie umgab. Deshalb beschloss sie, in ihrem neuen Haus altes Holz zu verwenden. Zu einer Zeit, als kaum jemand ihren Wert erkannte, kaufte sie ausrangierte Holzstuben von Bauernhöfen und Berghütten auf. Drei davon sind nun miteinander verbunden und bilden die Decke der gemütlichen Lounge und Bar. Eines der drei Restaurants ist ebenfalls holzgetäfelt und in den Gästezimmern und im Treppenhaus sind viele Wände, Türen und Balken aus „gebrauchtem“ Holz gefertigt. Das wirkt keineswegs verstaubt, sondern eher zeitlos alpin.

Holzvertäfelung in der Lounge

Holzvertäfelung in der Lounge

Dass hier kein gewöhnlicher Hoteldekorateur am Werk war, zeigen auch die oft kostbaren, gut ausgewählten (Wand-)Dekorationen wie Kirchenleuchter, Gemälde und sogar ein Gobelin, die Theresia im Laufe der Jahre auf Auktionen und in Second-Hand-Läden erwerben konnte. Deshalb kann man ihre Persönlichkeit überall spüren. Das allein macht den Aufenthalt hier schon gemütlich, auch wenn das THERESA seit 1964 stark gewachsen ist und heute über 70 Zimmer (140 Betten) verfügt.

Sonnenhaus

Viel Platz in dem Wellnessbereich

Dass es im THERESA trotz der Bettenzahl nicht voll fühlt, liegt daran, dass die Gäste viel Platz haben. Schon vor der Conona-Pandemie waren die Tische in den Restaurants gut anderthalb Meter voneinander entfernt, und auf der Terrasse und in der Lounge/Bar findet man immer eine ruhige Ecke. Im 3.500 m2 großen Wellnessbereich gibt es sechs Ruheräume, fünf Pools und acht Saunen, von denen zwei einen Panoramablick auf die umliegende Bergwelt bieten. Tagsüber nutzen die Gäste gerne die Bergwelt, um sich in der Natur zu bewegen. Fünf Mal pro Woche organisiert das Hotel selbst geführte (Winter-)Wanderungen.

Das THERESA war das erste Hotel im Zillertal, das einen Nachtclub mit Live-Musik und ein Hallenbad hatte. Dies zog von Anfang an internationale Gäste an, die die Gastgeberin Theresia oft in Theresa umtauften. Sie war es gewohnt, im Tiroler Dialekt Thresi genannt zu werden, aber fand Theresa viel eleganter klingen. In den 80ern wurde THERESA der neue Name des Hotels, das sich um die Jahrhundertwende zu einem Wellness-Resort entwickelt hatte.

Familie Egger

Familie Egger (v.l.n.r. Christa, Stefan, Theresia, Siegfried und Theresa)

Der Nachtclub ist schon lange geschlossen. Heute zieht das THERESA vor allem Gäste an, die die Ruhe, die Natur, die Tiroler Gemütlichkeit und die familiäre Atmosphäre schätzen. Die Gründer Theresa und Siegfried gehen zwar immer noch jeden Abend durch das Restaurant, um die (Stamm-)Gäste zu begrüßen, aber sie ziehen sich immer mehr aus dem Tagesgeschäft zurück. Dieses liegt nun in den Händen des Sohnes Stefan mit seiner Familie und der Tochter Theresa. Stefan Egger bereitet als Chefkoch hervorragende Gerichte zu und beweist wie seine Mutter, dass er einen guten Geschmack hat.

Sushi by Stefan

Sushi by Stefan

Bahnhofstraße 15 in Zell am Ziller, theresa.at

Das THERESA im Winter Das THERESA
Verdrängung der Lärchwiesen
Crystal Cube
Dorferbachwasserfall
© Stanglwirt, Caroline Hechenberger