Die Pisten des Pitztals

Ein Tal, drei Wintersportgebiete

Text: Emely Nobis

Das Pitztal besteht aus drei Wintersportregionen, die alle ihren eigenen Charakter haben. Was können Sie wo erleben?

Hochzeiger: Familienfreundlich

Skigebiet Hochzeiger

Skigebiet Hochzeiger

Das familienfreundliche Skigebiet Hochzeiger liegt am Talanfang oberhalb des Ortes Jerzens und verfügt über neun Lifte, 40 Pistenkilometer (10 km blau, 22 km rot und 8 km schwarz) und einen Höhenunterschied von 1.000 Metern. Alle Pisten, Loipen und Winterwanderwege laufen auf einem sonnigen Panoramaplateau bei der Mittelstation der Hochzeigerbahn zusammen, mit dem Zeigerrestaurant als zentralem Treffpunkt. Im Inneren ist ein Teil des Raumes für HochGenuss reserviert – ein Bar-Restaurant, das Spitzenweine und raffinierte Speisen in einem modernen Ambiente (Glas, Holz, warme Farben) mit Blick auf die umliegende Bergwelt serviert.

Von der Mittelstation führt ein Wanderweg (1 km) vorbei an Spiel- und Erlebnisstationen zum Thema Zirbe. Das macht besonders im Sommer Spaß, wenn die Kinder den 12 Meter hohen Turm am Ende erklimmen und die 16 Meter lange Röhre wieder hinunterrutschen können.

Talwärts geht es, wenn gewünscht auch auf der sechs Kilometer langen Rodelbahn.

Snowboarder und Freerider haben viel Platz im Snowpark oberhalb der Mittelstation. Unterkünfte, Skischulen, Sportgeschäfte und Restaurants befinden sich direkt an den Pisten in Jerzens.

Dreimal pro Woche kann eine Pistenbullyfahrt im Skigebiet gebucht werden, die jeweils um 16.30 Uhr beginnt. Einmal pro Woche gibt es eine Führung hinter die Kulissen, zum Beispiel zu den Liftanlagen oder zur Technik der Beschneiung. Reservieren können Sie per E-Mail an info@hochzeiger.com oder vor Ort an der Kasse der Hochzeigerbahn. Mehr Informationen: hochzeiger.com

Pitztaler Gletscher-Rifflsee: Für sportliche Typen

Panorama am Gletscher bei Cafe3440

Panorama am Gletscher bei Cafe3440

Am Ende des Tals liegt das Skigebiet Pitztaler Gletscher-Rifflsee (1740-3440 m) mit 40,6 Pistenkilometern und sechzehn Liften. Der Pitztaler Gletscher ist das höchstgelegene Skigebiet Österreichs und die breiten Pisten sind von September bis Ende April schneesicher. Es ist der Ort im Tal für echte Sportbegeisterte und dient als Trainingsgelände für verschiedene Ski-Nationalmannschaften. Es ist auch die Heimat des erfolgreichsten Skipaares der Welt: Marlies und Benni Raich. (Touren)skifahrer und Snowboarder können die Wildspitze am Gletscher abfahren, die mit 3774 Metern der höchste Berg Nordtirols ist. Die vielen gefrorenen Wasserfälle ziehen Eiskletterer an. Für Snowboarder und Freerider gibt es einen Snowpark auf 3.000 Metern Höhe. Die Bergstation der Wildspitzbahn auf dem Hinteren Brunnenkogel ist mit 3.440 Metern der höchste mit dem Lift erreichbare Punkt Österreichs.

Von der Aussichtsplattform auf dem Pitztaler Gletscher, nur wenige Gehminuten von der Bergstation der Wildspitzbahn entfernt, haben Sie einen fantastischen 360-Grad-Panoramablick auf die Wildspitze und andere Dreitausender. Hier sind Sie buchstäblich auf dem Dach von Tirol.

Die Selbstbedienungsrestaurants im Erd- und Obergeschoss der Bergstation der Gletscherbahn – Kristall und Wildspitze – bieten Tiroler und internationale Küche, Pastaspezialitäten und eine Kaffeebar. Der Kaiserschmarren von Norbert Santeler (aus der höchstgelegenen Konditorei Tirols) ist sehr zu empfehlen. Seine Torten können auch im Cafe3440 genossen werden, das höchst gelegene Kaffeehaus Österreichs.

Das mit dem Gletscher verbundene und bei Familien beliebte Skigebiet Rifflsee ist vom Dorf Mandarfen aus mit der Rifflsee-Seilbahn zu erreichen.

Eine immer wiederkehrende Veranstaltung in diesem Skigebiet ist das Pitztal Wild Face: ein Freeride-Wettbewerb im Februar, bei dem die Teilnehmer über unpräparierte Pisten fahren. Bei dem Rennen sucht sich jeder seinen eigenen Weg ins Tal aus einer Höhe von 1500 Metern. Mehr Informationen: pitztaler-gletscher.at

Kaunergrat: Für Ruhesuchende

Naturpark Kaunergrat

Naturpark Kaunergrat

Wer die Ruhe sucht, findet sie im Naturschutzgebiet Kaunergrat, das sich vom Oberinntal bis zu den Ötztaler Alpen erstreckt. Hier gibt es keine präparierten Pisten. Allerdings führen Winterwanderwege, Schneeschuhrouten, Langlaufloipen und Rodelbahnen durch das Naturschutzgebiet. Im Naturparkhaus Kaunergrat, einem Holz-Glas-Gebäude in der Nähe des Gachenblicks – an der Grenze zwischen Pitztal und Kaunertal – finden Sie Informationen zu geführten Wanderungen, Veranstaltungen sowie Natur und Kultur im Park und können Sie die Ausstellung „3000 m vertikal“ besuchen, über die Geschichte des Naturparks und die besondere Flora und Fauna. Der Naturparkshop verkauft regionalen landwirtschaftlichen und kunsthandwerklichen Produkten. Sie können auch regionale Produkte kaufen und . Das Café-Restaurant Gachenblick (mit Sonnenterrasse) im Naturparkhaus bietet Spezialitäten aus der Region, wie Pitztaler Berglamm und Fleisch von Schweinen, die mit Kräutern aus der Region gefüttert wurden. Empfehlenswert auch wegen der schönen Aussicht auf das Obere Inntal. Mehr Informationen: kaunergrat.at

Transport ins und im Pitztal

Das Pitztal ist ein vierzig Kilometer langes Seitental des Inntals und kann über den Grenzübergang Reutte (und dann über den Fernpass) oder über die deutsch-österreichische Grenze bei Kufstein oder Bregenz (weiter durch den Arlbergtunnel) erreicht werden. Der nächstgelegene Flughafen ist Innsbruck. Vom Bahnhof Imst-Pitztal fährt mehrmals täglich ein Bus in alle Dörfer des Tals. Ein umfangreiches kostenloses Busnetz verbindet alle Orte im Pitztal. Sie brauchen hier also nicht unbedingt ein Auto. Das Dorf Jerzens liegt direkt unterhalb des Skigebiets Hochzeiger. Wenn Sie auf der Suche nach einer bequemen Möglichkeit sind, zwischen den Skigebieten zu pendeln, können Sie in St. Leonard auf halber Strecke im Tal übernachten. Informationen über alle (Wintersport)Möglichkeiten, Unterkünfte, Veranstaltungen usw.: pitztal.com

Rätselkarte - Geister-Sticker